Integratives Theaterprojekt

Agrippina-Aufführung in Kirchheimbolanden

Unterstützung bei der Finanzierung eines Theaterprojektes mit deutschen Schülern und syrischen Flüchtlingen. Ziele des Pilotprojektes sind u.a. Integration sowie Sprach- und Kulturförderung von 10 jungen Flüchtlingen. Der bekannte Regisseur Hansgünther Heyme begleitet das Stück Agrippina, dadurch wird gewährleistet, dass es Anklang in der Öffentlichkeit findet.

64-16 si

Dargeboten wird Agrippina, ein Trauerspiel aus der Barockzeit von Daniel Casper von Lohenstein, in einer Neufassung und Inszenierung von Hansgünther Heyme, der die künstlerische Leitung des Projekts übernimmt. Die Projektkonzeption und -verantwortung, Auswahl der Projektpartner sowie Kommunikation übernimmt Lydia Thorn Wickert (thornconcept).

Die jungen Flüchtlinge werden im Rahmen des Projektes betreut, erhalten einen kulturellen Einblick und sozialen Anschluss sowie mehrmals in der Woche Deutschunterricht.
Im April 2017 wurde entschieden, dass über die Aufführungszeit hinaus der Deutschunterricht für die jungen Flüchtlinge von der Schöck-Familien-Stiftung weiterhin finanziell unterstützt wird. Die Teilnehmer sind sehr lern- und leistungsbereit und es scheint realistisch, dass sie bis Sommer 2017 eine offizielle Sprachprüfung absolvieren werden können. 

Weitere Dateien:
20161114_Theaterzeitung_Agrippina_web2__1_.pdf1.6 M
20170120_4seiter_Theaterzeitung_neu_AGRIPPINA__2_.pdf1.0 M
20170121_Rheinpfalz_Barbara_Till_Serie_1_Thriller_aus_dem_alten__Rom_loadimage.jpg325 K
20170128_Rheinpfalz_Barbara_Till_WillkommensKultur_.pdf244 K
20170207_Agrippina_Programm_web__2_.pdf646 K
20170310_Rheinpfalz_Barbara_Till_Serie_4_Und_was_ist__Habichtskraut.jpg254 K

Agrippina-Aufführung in Kirchheimbolanden

alle drei Fotos: Bettina Müller