Skip to main content
Finanzierte oder bezuschusste Projekte
Finanzierte oder bezuschusste Projekte
Finanzierte oder bezuschusste Projekte
Finanzierte oder bezuschusste Projekte
Finanzierte oder bezuschusste Projekte
Finanzierte oder bezuschusste Projekte
Finanzierte oder bezuschusste Projekte
Finanzierte oder bezuschusste Projekte
Finanzierte oder bezuschusste Projekte
Finanzierte oder bezuschusste Projekte
Finanzierte oder bezuschusste Projekte
Finanzierte oder bezuschusste Projekte
Finanzierte oder bezuschusste Projekte
Finanzierte oder bezuschusste Projekte
Finanzierte oder bezuschusste Projekte
Finanzierte oder bezuschusste Projekte
Finanzierte oder bezuschusste Projekte
Finanzierte oder bezuschusste Projekte
Finanzierte oder bezuschusste Projekte
Finanzierte oder bezuschusste Projekte
Finanzierte oder bezuschusste Projekte
Finanzierte oder bezuschusste Projekte

Die Schöck-Familien-Stiftung

 „Zukunft durch Bildung“

ist der Wahlspruch der Schöck-Familien-Stiftung (SFS).

Die Schöck-Familien-Stiftung gemeinnützige GmbH wurde 2012 auf Initiative von Sabine Schöck gegründet. Die Gesellschaft erfüllt ausschließlich gemeinnützige Zwecke und hat ihren Sitz in Baden-Baden.

Mit der Stiftung unterstützt die Familie Schöck derzeit vorwiegend Projekte zur Förderung von Schul- und Berufsausbildungen in Indien, Nepal und einigen Ländern Afrikas sowie Förder- und Sozialprojekte in Baden-Württemberg. Vorwiegend möchte sie bestehenden Vereinen und Stiftungen helfen, ihre Projekte erfolgreich aufzubauen und umzusetzen. Es liegt der Familie am Herzen, benachteiligten Menschen durch individuell angepasste Unterstützung, gute Bildung und Ausbildung ein erfolgreiches und verantwortungsvolles Leben zu ermöglichen.

Die Schöck-Familien-Stiftung ist bereits die zweite gemeinnützige Einrichtung der Familie Schöck. Die erste, die Eberhard-Schöck-Stiftung (ESST) rief der Firmengründer der Schöck AG, Eberhard Schöck, bereits im Jahre 1992 ins Leben. Seine Ehefrau Sabine und er übertrugen einen Großteil ihrer Anteile von der Schöck AG auf die Stiftungen. Dadurch machten sie diese zu den größten Aktionären der Firma. Zu einem wesentli­chen Teil kommt somit die Dividende, welche die Mitarbeiter der Firma Schöck er­wirtschaftet haben, gemeinnützigen Zwecken zugute.