Skip to main content

Schulbildung in einem Dorf in Uganda

Die Schule liegt eine knappe Stunde von der Hauptstadt Ugandas, Kampala, entfernt. Sie wurde unter schwierigsten Bedingungen im Januar 2012 von Uganderin Praise Namisi, die selber Waisenkind gewesen war, in einem Dorf gegründet, in dem es keine Schule gab. Die ursprüngliche Holzbude war von ihr und den Kindern größtenteils selbst gebaut, als sie dorthin zog mit ihren damals 20 Waisenkindern. Heute kümmern sich Praise und ihr Mann Moses um 40 Waisenkinder und die Schule, die Waisen und bedürftigen Kindern aus armen Verhältnissen eine bessere Zukunft möglich macht durch Schulbildung.

Zum erforderlichen Schutz der Schulkinder finanzierte die Schöck-Familien-Stiftung zunächst einen Zaun um das Grundstück. Zwischenzeitlich wurde auch ein massives 2-stöckiges Schulgebäude errichtet, sowie ein Schlaftrakt, Speisesaal und sanitäre Anlagen nach einheimischer Bauweise. Das letzte Bauprojekt, ebenfalls von der SFS finanziert, war der Kindergarten, der im Mai 2018 fertiggestellt wurde und 110 Kinder in drei Klassen auf die Grundschule vorbereitet. Toiletten und eine Küche sind auch separat dazu gebaut worden. 

In 2018 hat die Schule insgesamt 392 Kinder willkommen geheißen. Davon sind ca. 60 Kinder im angegliederten Internat untergebracht. Die Schule, die zurzeit noch zum größten Teil von Spenden getragen wird, soll sich langfristig selbst tragen u.a. durch Einnahmen von Internats-Schülern, deren Eltern bezahlen können.

Die Schule hat sowohl Anfang 2017 als auch Anfang 2018 eine Auszeichnung bekommen für ausgezeichnete Resultate in den nationalen Abschluss-Prüfungen der Grundschüler (7.Klasse). Auch bei der staatlichen Abschlussprüfung 2019 haben alle 20 Schüler der siebten Klasse mit der Note 1 abgeschlossen. Ein fast unglaublich gutes, aber auch hart erarbeitetes Ergebnis für Schüler und Lehrer.

Im Jahr 2018 haben wir Ackerland erworben, um auch jenen Kindern in der Schule Essen zu ermöglichen, die von zuhause nichts mitbekommen können, weil die Eltern zu arm sind. Schüler und Eltern arbeiten mit beim Anbau von Gemüse und Obst. 

Zuletzt haben wir den Kauf eines gebrauchten Fahrzeugs unterstützt, das für die vielen Einsätze an der Schule dringend notwendig geworden war, da das vorherige alte Auto ohne Servolenkung und mit vielen Pannen eine große Herausforderung auf den Straßen voller Schlaglöcher darstellte.  

Aktuell finanzieren wir den Bau zusätzlicher Schlafsäle für die wachsende Schülerschar. 

Projekt 30-14 sa

 

Schule in 2012
Neues Schulgebäude, im Mai 2017 fertiggestellt
Die Kinder benützen voller Begeisterung ihre neuen Klassenzimmer
Neuer Ess- und Schlafsaal
Seit März 2018 sind die Vorschulgruppen im neuen Gebäude untergebracht
Neues Vorschulgebäude, im Mai 2018 fertiggestellt
Damit alle Kinder Essen bekommen können, haben wir Ackerland gekauft. Die Kinder und ihre Eltern arbeiten darin. Eine neue Fräse hilft bei der Bodenauflockerung.
Freude über das neue Hilfsfahrzeug